Welche Seiten benötigt eine Yoga-Website?

Seiten einer Yoga-Website

Wie so oft, ist die Anzahl der Seiten einer Website reine Geschmackssache. Es gibt Websites, die kommen mit drei Seiten aus und es gibt Websites, bei denen gibt es 20 Seiten.

Zunächst einmal sollten wir klären, was mit „Seiten“ gemeint ist, denn so verwirrend es klingt: Seite ist nicht gleich Seite 😉

Für mich sind „Seiten“ eben jede, die der Website die Struktur geben und die BesucherInnen mit den grundlegendsten Informationen versorgen.

Darüber hinaus gibt es noch Beitragsseiten (bspw. von einem Blog), Veranstaltungsseiten (also pro Veranstaltung eine Seite), Funktionsseiten (bspw. Warenkorb eines Onlineshops), etc.

In diesem Beitrag soll es um die grundlegenden Seiten – also das Gerüst deiner Website gehen.

Es handelt sich wie immer nur um Tipps von mir – wenn du ganz andere Ideen hast, dann lass diese mit einfließen.

Weniger ist mehr

Überlicherweise taucht jede Hauptseite auch im WordPress-Menü auf. Aus diesem Grund überlege ich immer ganz genau, wofür sich eine eigene Seite lohnt und welche Themen man auch auf einer eizelnen Seite zusammenfassen kann.

Es ist weder für die BesucherInnen, noch für Suchmaschinen sinnvoll, wenn es sehr viele Hauptseiten gibt, auf denen man dann aber nur ein Bild und drei Sätze findet 😉

Seiten in WordPress
In WordPress wird auch ganz klar zwischen Hauptseiten und anderen Seiten (Beiträge, Veranstaltungen, etc.) getrennt

Wichtige Seiten

Startseite

Auf der Startseite können die BesucherInnen einen ersten Eindruck gewinnen und dich kennen lernen. Je nachdem, wie viel du über dich zu erzählen hast, musst du den „Über mich“/“Über uns“-Teil nicht auf eine extra Seite packen, sondern kannst dieses Thema auf der Startseite platzieren.

Außerdem sollte es auf der Startseite ein Bild von dir oder deinem Studio geben. Stockphotos von fremden Yoga-LehrerInnen als Blickfang auf der ersten Seite sind sehr unpersönlich – da der Kontakt zwischen Yogi-LehrerInnen und Yogi-SchülerInnen doch sehr persönlich ist.

Auch dein Angebot sollte einen Platz auf der Startseite finden. Bist du bzw. dein Studio sehr breit aufgestellt, reicht eine Übersicht deines Angebotes. Nähere Erläuterungen zu den einzelnen Punkten sollten auf Unterseiten platziert werden, um die Startseite nicht zu überladen.

Bietest du nur wenige Kurse an? Dann kannst du deine Kurszeiten (inkl. Preis und Thema) auch auf der Startseite unterbringen.

Wenn du einen Blog betreibst, kannst du auch bspw. die letzten 3 Beiträge auf der Startseite platzieren. Dank Plugins funktioniert die Aktualisierung automatisch, wenn du einen neuen Blogbeitrag schreibst.

Platziert man mehrere Themen auf der Startseite, sollten diese optisch gut abgegrenzt und strukturiert werden.

Über mich / Über uns-Seite

Wenn du viel über dich schreiben magst, macht eine eigene Seite für dieses Thema Sinn. Achte darauf, dass viel Text die BesucherInnen erschlagen könnte. Das Ganze kann mit einigen Bildern und durch das Einbringen von verschiedenen Überschriften aufgelockert werden.

Angebotsseite

Wie der Name schon sagt: Was bietest du an? Was steckt dahinter?

Besonders beim Yoga macht es Sinn, nicht nur mit Fachbegriffen zu arbeiten. Je nach Zielgruppe solltest du auch beschreiben, was sich hinter deinem Yogastil verbirgt. Ebenso wichtig ist natürlich, ob es sich um sanftes oder eher sportliches Yoga handelt.

Kursplan / Termine

Informiere deiner BesucherInnen auf dieser Seite darüber, wann deine Kurse stattfinden und wie viel sie kosten. Hast du sehr viele Termine, dann macht für dich auch ggf. ein Event-Plugin Sinn. Dieses sorgt dafür, dass auf deiner Termin-Seite nur die einzelnen Termine mit einigen Details angezeigt werden. Eine ausführliche Beschreibung erhalten die BesucherInnen auf separaten Unterseiten (bei wenig wechselnden Terminen lässt sich das auch ohne Plugin manuell umsetzen).

Arbeitest du mit einem Buchungstool, sollte dieses natürlich auf dieser Seite zum Einsatz kommen.

Kontakt-Seite

Auf dieser Seite kannst du dein Kontaktformular und deine Kontaktdaten (Telefon, Anschrift des Studios, etc.) platzieren. Um das Ganze aufzulockern, würde ich auch hier wieder ein persönliches Bild einbinden.

Blog

Ein Blog bzw. News-Bereich erweckt deine Website erst so richtig zum Leben. Hier kannst du über neue Kurse & Veranstaltungen informieren, Links zu informativen Videos posten, Buchempfehlungen aussprechen, Rezepte vorstellen, usw.

Impressum & Datenschutzerklärung

Unabhängig von der Anzahl deiner Seiten. Diese beiden Seiten sind ein Muss! (Nähere Infos findest du auch auf datenschutz.org)

Achte darauf, dass du die Seiten so in dein Menü einbindest, dass deine BesucherInnen immer direkten Zugriff auf diese Seiten haben – unabhängig davon, auf welcher Seite sie sich befinden. Üblicherweise platziert man diese Links nicht im Hauptmenü, sondern im „Footer“, also dem Bereich ganz unten auf deiner Website.

Nähere Informationen zu den beiden Seiten wird es in Kürze bei den Tutorials geben.

Weitere Seiten

Oben findest du die Seiten, die man üblicherweise auf einer Yoga-Website findet. Darüber hinaus gibt es noch viele, viele andere Themen, für die sich eine Seite lohnen kann. Hier ein paar Beispiele:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. 

0
Hast du Fragen? Dann schreibe einen Kommentar ;-)x
Newsletter abonnieren

Erhalte regelmäßig Informationen zu neuen Tipps und Tutorials.